Der Blick hinter die Kulissen

Die verheerenden Folgen werden nach und nach sichtbar. Der verbrannte Dachstuhl wird nach und nach abgetragen, damit ein Notdach aufgesetzt werden kann. Das Notdach soll vor weiteren Wasserschäden schützen und die Handwerker sollen ungehindert ihre Arbeiten verrichten können.

Bis dahin ist noch einiges zu tun. Die Zwischendecke ist durch die Löscharbeiten vollständig zerstört und muss neu eingezogen werden. Das Dach wird anschließend – so schreibt es der Denkmalschutz vor – in Eiche wieder aufgebaut.

Wenn es das Wetter weiterhin so gut mit uns meint, dann soll dem geplanten Richtfest am 21. März 2015 nichts mehr im Wege stehen.