Einbrecher schlagen Fenster vom Wittener Zollhaus ein

Beliebt bei Radlern und Fußgängern an der Ruhr, die gemütlich etwas essen oder trinken möchten: das von der Wabe bewirtschaftete Zollhaus. Jetzt kamen nachts ungebetene Gäste. Foto: Thomas Nitsche

WAZ. Wieder traf es eine Wabe-Gastronomie an der Ruhr: 2015 brannten Unbekannte das Schleusenwärterhaus nieder, jetzt wurde im Zollhaus eingebrochen.

Unzählige Besucher lassen es es sich bei gutem Wetter am Zollhaus am Ruhrufer schmecken. Jetzt kamen aber ungebetene Gäste zur Gaststätte nahe der Lakebrücke: In der Nacht zu Mittwoch (10./11. 1.) schlugen sie ein Kellerfenster ein und durchsuchten die Räume nach Diebesgut.

Damit traf es erneut ein von der Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung (Wabe) bewirtschaftetes, denkmalgeschütztes Gebäude an der Ruhr: Bis heute Unbekannte brannten im Januar 2015 nachts das Schleusenwärterhaus nieder. Schaden: 160 000 Euro. Die bei Radlern und Spaziergängern beliebte Gastronomie wurde restauriert und öffnete im Frühjahr 2016 neu.

Diesmal kam die Wabe glimpflicher davon: Die Täter stahlen Schlüssel. Vier Bierkästen, die sie an der Kellertreppe zum Abtransport bereit gestellt hatten, holten sie nicht ab. Auch Würstchen und Steaks, die sie in einen Beutel gepackt hatten, ließen sie liegen. Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 209-8305.

WAZ-Bericht