Ein Job nach langer Arbeitslosigkeit

Stephan Gerke (29) bei einer Reparatur eines Fahrrades in der Radstation der Wabe. Der Traum des 29-Jährigen: 'Ich möchte einmal Sozialarbeiter werden.'
Stephan Gerke (29) bei einer Reparatur eines Fahrrades in der Radstation der Wabe. Der Traum des 29-Jährigen: 'Ich möchte einmal Sozialarbeiter werden.'

WAZ. Endlich Kollegen, endlich Menschen, mit denen er sich gut versteht. Stephan Gerke, gebürtiger Ostfriese, arbeitet in der Radstation der Wabe im Hauptbahnhof als 1,50-Euro-Jobber. Für den 29-Jährigen ist dies viel mehr als nur eine Stelle.

Der junge Mann wuchs mit zehn Geschwistern auf, machte mit 19 Jahren seinen Hauptschulabschluss in einem Dorf im Emsland. Keine gute Zeit. Gerke wurde in der Schule gemobbt. Ein Freund verschaffte ihm eine Lehrstelle als Bäcker, die er nach einem halben Jahr abbrach. „Es war nicht das Richtige.“ Stephan Gerke wollte Tierpfleger werden, „weil ich nicht mit Menschen klarkam“. Es hagelte nur Absagen, obwohl er sich bundesweit bewarb.

Mit 21 Jahren kam der Friese nach Witten, weil er im Internet eine junge Frau kennengelernt hatte. „Sie wohnte in Wetter“ – wo er eine traumatische Begegnung hatte, wie er erzählt. Seine Freundin habe in der Stadt aus Spaß an ein Fenster geklopft. Daraufhin sei ein angetrunkener Mann aus dem Haus gekommen und habe ihm mit einem Messer in die Brust gestochen.

Seither habe er Angst, in der Dunkelheit ‘rauszugehen und habe deswegen eine Therapie beginnen müssen. „Von 2013 bis 2016 war ich arbeitslos.“ Seit 2016 ist Stephan Gerke bei der Wabe. „ Das Team hat mich sehr gut aufgenommen, obwohl ich anfangs sehr zurückhaltend war“, sagt er. Er hofft, dass seine Maßnahme im kommenden Jahr noch einmal verlängert wird. „Diese Arbeit zu haben, diese 30-Stunden-Woche, das war das Beste für mich in diesem Jahr. Ich finde es gut, dass ich so weit gekommen bin und es wieder aushalte, unter Menschen zu sein“, betont der Wahl-Hevener. Sein Traum: „Ich würde gerne einmal eine Ausbildung zum Sozialarbeiter machen.“

WAZ-Bericht