Die Wittener Wabe legt sich einen Elektrotransporter zu

Wittens Wabe-Geschäftsführer Thomas Strauch (rechts, mit Ladestation) präsentiert mit Ruhrtal-Ranger Alfred Frielinghausen (links) und Andreas Polzin den neuen Elektrotransporter. Polzin arbeitet in der Radstation und wird das E-Auto fahren, um damit Lebensmittel und Fertigspeisen zu transportieren. Foto: WABE
Wittens Wabe-Geschäftsführer Thomas Strauch (rechts, mit Ladestation) präsentiert mit Ruhrtal-Ranger Alfred Frielinghausen (links) und Andreas Polzin den neuen Elektrotransporter. Polzin arbeitet in der Radstation und wird das E-Auto fahren, um damit Lebensmittel und Fertigspeisen zu transportieren. Foto: WABE

WAZ. Die Wittener Wabe hat jetzt einen Elektrotransporter. Damit will sie ihren CO2-Ausstoß weiter verringern. Es gibt noch mehr Klimaschutz-Pläne.

Die Wabe hat sich einen Elektrotransporter angeschafft. Damit will die Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung Fertigspeisen und Lebensmittel für ihren Catering-Service ausliefern, „umweltbewusst innerhalb von Witten“, wie es heißt. Der Verein holt zum Beispiel viermal wöchentlich Kantinenessen von den Stadtwerken Bochum ab, um es zu den Stadtwerken Witten zu bringen.

Weiterlesen mit WAZ+

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok