22.03.2021: Ruhrtalfähre in Witten verliert ihren langjährigen Käpt’n

  Christoph Heemann stand lange am „Ruder“ der Ruhrtalfähre in Witten. Jetzt erlag er seiner schweren Krankheit.  Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services
Christoph Heemann stand lange am „Ruder“ der Ruhrtalfähre in Witten. Jetzt erlag er seiner schweren Krankheit. Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

WAZ. Als die „Hardenstein“ an diesem Montagmorgen (22.3.) erstmals nach der Winterpause wieder den Anker lichtet, ist der Himmel wolkenverhangen. Die Ruhrtalfähre trägt Trauer. Ihr langjähriger „Käpt’n“ Christoph Heemann ist tot.

„Wir fahren mit Trauerflor“, sagt Helmut Schönekess, der Leiter des Fährbetriebs bei der Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung. Heemann starb bereits am 26. Februar. Der ruhige, stets freundliche Mann hatte den anderthalbjährigen Kampf gegen den Krebs verloren. Er wurde nur 53.

Er wäre bestimmt wie immer beim Saisonstart dabeigewesen. Heemann, der schon als Jugendlicher Wassersport getrieben hat, hat die Erfolgsgeschichte der Ruhrtalfähre sieben Jahre und damit fast von Anfang an begleitet, anfangs noch als Ehrenamtlicher.

Auch beim Warten auf die Ruhrtalfähre in Witten herrscht Maskenpflicht

In dieser Woche läuft offiziell noch der Probebetrieb. Aber Fahrradfahrer und Spaziergänger werden bereits übergesetzt. Damit der Abstand an Bord angemessen eingehalten werden kann, sind wie in der vergangenen Saison Boxen auf dem Boden markiert.

Pro Box sind maximal zwei Fahrgäste erlaubt, sofern die aus einem Haushalt stammen. Wer wie die meisten ein Rad dabeihat, besetzt eine Box für sich allein. Es herrscht Maskenpflicht, auch beim Warten auf die Überfahrt, und die Passagierzahl ist auf 16 Personen begrenzt.
Schleusenwärterhaus in Witten bietet Würstchen und Flammkuchen an

Gleichzeitig startet das Königliche Schleusenwärterhaus ab Freitag (26.3.) seinen „To-Go“-Verkauf. Es gibt wieder Würstchen, Salate und Flammkuchen und wenn der „Fritz-On-Tour“-Foodtruck Station macht, auch orientalische Leckereien wie Falafel und Börek.

WAZ-Bericht von Jürgen Augstein-Peschel

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.