29.03.2022: Hardenstein-Fähre in Witten bekommt einen neuen Anleger

  Tagsüber legt die Ruhrtalfähre in Witten (hier beim Saisonstart am Montag, 28. März) direkt am Ufer an, nachts wird sie eigentlich an einem Anleger festgemacht. Dieser wurde aber durch die Flut im Sommer zerstört.  Foto: Alexa Kuszlik / FUNKE Foto Services
Tagsüber legt die Ruhrtalfähre in Witten (hier beim Saisonstart am Montag, 28. März) direkt am Ufer an, nachts wird sie eigentlich an einem Anleger festgemacht. Dieser wurde aber durch die Flut im Sommer zerstört. Foto: Alexa Kuszlik / FUNKE Foto Services

WAZ. Leinen los – die Ruhrtalfähre, die in Witten zwischen Schleusenwärterhäuschen und Burgruine Hardenstein pendelt, ist nun wieder täglich im Einsatz. Kapitän Helmut Schönekess und seine Crew konnten sich bei Bilderbuchwetter gleich am ersten Einsatztag (28.3.) über viele Passagiere freuen – zumeist Radfahrer. Eine gute Nachricht gibt’s obendrauf: Die Fähre bekommt einen neuen Anleger.

Dabei geht es um den Nachtanleger, also den Steg, an dem die Fähre nachts festgemacht wird. Dieser war beim Hochwasser am 14. und 15. Juli zerstört worden. Das Wasser hat den Anleger unterspült und von der Uferböschung abgerissen.

Kreis stellt 20.000 Euro für die Sanierung des Anlegers bereit

Für 20.000 Euro soll die Anlegestelle nun wieder instandgesetzt werden. Für diese Ausgaben können Fördermittel beantragt werden. Der Kreistag möchte die Bootsanlegestelle mit in den „Wiederaufbauplan“ aufnehmen. Vom Hochwasser zerstörte kommunale Infrastruktur wird dabei zu 100 Prozent vom Bund erstattet.

Wie läuft der Betrieb zurzeit ohne Anlegestelle? Die Fährleute von der Wabe haben improvisiert. Die kleine Fähre, die als Reserve an der Ruhr liegt, falls die große mal ausfällt, wurde am Ufer festgemacht. Die große Elektrofähre macht zurzeit an der kleinen fest. „Wir nutzen die kleine quasi als Anleger. Man muss nur einmal morgens und einmal abends etwas umständlich von einem Boot aufs andere klettern“, sagt der 61-jährige Schönekess.

Spenden kann man nun auch per Paypal

Die „Hardenstein“ bringt Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Wanderlustige montags bis sonntags von 9 bis 19 Uhr sicher über die Ruhr. An sonnigen, warmen Tagen setzt sie bis zu 1000 Menschen über. 2021 waren es mehr als 130.000 Fahrgäste, Tendenz steigend. Die Überfahrt ist weiterhin kostenlos, um eine Spende wird aber gebeten. Neuerdings geht das übrigens auch per Paypal.

WAZ-Bericht

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.